Melkfett
Bildquelle: Free-Photos auf Pixabay.com/de

Melkfett – pflegend und schützend

Melkfett wurde ursprünglich in der Tierzucht verwendet und dient dort auch heute noch als ideales Pflegemittel bei Milchtieren. Aufgrund des sehr hohen Fettgehaltes (Vaseline) der Creme soll so bei regelmäßiger Anwendung ein Wundwerden der Zitzen verhindert werden. Um Infektionen vorzubeugen, werden noch weitere Zusatzstoffe (aber keine Antibiotika) beigefügt.

Da das „echte“ Melkfett außerdem noch Pestizide und andere schädliche Stoffe enthalten kann, ist es für den Menschen in dieser ursprünglichen Form nicht geeignet. Das aufbereitete Melkfett dagegen ist für die medizinische und kosmetische Anwendung bei Menschen mit Hautproblemen prädestiniert.

Häufig wird es mit weiteren Pflegestoffen wie Calendula, Bienenwachs und Vitamin E angereichert, um die pflegende Wirkung zu optimieren. Dieses kosmetische Melkfett hat mit der Creme aus der Milchindustrie nur noch wenig gemein.

Inhaltsverzeichnis

Kauftipp: Enzborn Melkfett Extra mit Ringelblume, 250ml*

Enzborn Melkfett mit Ringelblume
Bildquelle: Enzborn, Amazon.de
  • Beruhigende Pflege für empfindliche, strapazierte Haut vom Baby bis ins hohe Alter
  • Auch bei Hautentzündungen und Wunden-Nachbehandlung 
  • Für die natürliche Schutz- und Barrierefunktion der Haut
  • Ohne Konservierungsstoffe, ohne Farbstoffe, ohne Desinfektionsmittel 

Zum Amazon Shop

* Wir verdienen Provisionen bei qualifizierten Käufen über unsere Produktlinks (=Werbelinks)

Eutra Melkfett

Dieses natürliche Melkfett enthält keine erdölhaltigen Inhaltsstoffe wie Paraffin oder Vaseline soll sehr gut verträglich sein, behauptet der Hersteller. Es wurde extra für die Bedürfnisse trockener und empfindlicher Haut konzipiert. Die Creme bildet einen schützenden Film auf der Hautoberfläche, ohne – wie herkömmliches Melkfett – die Hautatmung zu blockieren. Das Eutra Melkfett beinhaltet natürliche Öle wie Mandel-, Soja-, Argan- und  Monoiöl sowie Bienenwachs.

Empfehlung auf Amazon.de: Eutra Melkfett, Dose 250g*

Gewinnung und Herstellung von Melkfett

Melkfett ist eine sehr fettreiche Creme, die sowohl auf dem Bauernhof als auch in der Kosmetik zum Einsatz kommt. Das Melkfett, das früher in der Landwirtschaft zum Schutz der Zitzen von Milchtieren verwendet wurde, basierte auf Paraffin.

Der Naturwissenschaftler Karl von Reichenbach entdeckte 1930 mehr durch Zufall das Paraffin, als er versuchte, die Bestandteile des Holzteers zu analysieren. Paraffin erhält man aus den Schmierölschnitten bei der Vakuumdestillation. Dieses Rohparaffin wird zusätzlich raffiniert und weiter verarbeitet, wobei unter anderem Vaseline entsteht.

Vaseline besteht aus festen und flüssigen Kohlenwasserstoffen und ist ein Nebenprodukt bei der Erdöldestillation. Mithilfe von Schwefelsäure, Bleicherden und Aktivkohle wird die Rohvaseline gereinigt und gebleicht. Weiße Vaseline wurde zusätzlich mit einem speziellen Verfahren fast vollständig entfärbt und enthält gegenüber der gelben Vaseline wesentlich weniger unerwünschte Kohlenwasserstoffe.

Herstellung kosmetischen Melkfetts

Das kosmetische Melkfett wird zusätzlich gereinigt und homogenisiert, um zu garantieren, dass keine schädlichen Stoffe mehr enthalten sind. Strenge und regelmäßige Kontrollen sollen dafür sorgen, dass Melkfett die Haut schützt, ohne sie zu reizen. Als weitere Pflegestoffe werden dem Melkfett hochwertige Öle und Wachse (Bienenwachs, Sojaöl) sowie andere Haut schützende Substanzen, wie zum Beispiel Calendula und Vitamin E beigefügt.

Vitamin E ist für seine antioxidative und zellschützende Eingschaft bekannt. Das so aufbereitete Melkfett bietet die besten Voraussetzungen, um die pflegebedürftige Haut zu schützen und zu regenerieren.

  • Hornhaut lässt sich mit der Creme leicht aufweichen und dann mühelos entfernen.

Und der sehr hohe Fettanteil der Creme übt eine isolierende Wirkung aus.

  • Melkfett schützt zum Beispiel Bergsteiger und Skifahrer vor Erfrierungen der Gesichtshaut, wenn sie sich vor der sportlichen Betätigung ausreichend eingecremt haben.
  • Auch in Pflegeeinrichtungen wird Melkfett zum Schutz der Patienten eingesetzt, so wird etwa dem Wundliegen vorgebeugt.

Melkfett sollte allerdings nicht länger als ein paar Stunden auf der Haut verbleiben, da sonst unerwünschte Nebenwirkungen – z.B. eine starke Austrocknung der Haut – auftreten.

Melkfett Herstellung für landwirtschaftliche Nutzung

Zum Basisstoff Parafin werden Zusatzstoffe (keine Antibiotika) beigemischt, um die Infektionsgefahr beim Melken zu minimieren. Allerdings kann dieses für die Milchwirtschaft aufbereitete Melkfett noch Pestizide und andere Bestandteile enthalten, so dass es für die Anwendung beim Menschen nicht geeignet ist.

Melkfett für technische Nutzung

Das Einsatzgebiet für die industrielle Nutzung ist groß. Dementsprechend vielfältig ist die Herstellung. Melkfett dient etwa als Korrosionsschutz in der Autoindustrie, zum Beispiel als Lichtschutzwachs für die Reifen und kann hierfür auch aus synthetischen Wachsen hergestellt werden.

Inhaltsstoffe von Melkfett

Paraffin Herstellung
Melkfett ist eine Pflegecreme auf Paraffinbasis, einem Nebenprodukt der Erdölgewinnung.
Bildquelle: MOLPIX / Shutterstock.com

Melkfett ist eine multifunktional einsetzbare Pflegecreme auf Paraffinbasis. Früher wurde sie ausschließlich in der Landwirtschaft verwendet, um die Zitzen der Milchtiere vor Entzündungen zu schützen. Heutzutage wird sie sowohl für Kosmetikprodukte als auch für technische Dinge genutzt. Die Inhaltsstoffe des Melkfetts unterscheiden sich dabei je nach Anwendungsbereich.

Inhaltsstoffe von Melkfett in der Landwirtschaft

Das ursprüngliche Melkfett bestand hauptsächlich aus Paraffin, einem Nebenprodukt bei der Erdölgewinnung. Es wurde 1930 von dem Naturwissenschaftler Karl von Reichenbach mehr durch Zufall entdeckt, als er die Inhaltsstoffe von Holzteer analysieren wollte. Paraffin besteht aus Kohlenwasserstoffen und kann anhand der so genannten Fischer-Tropsch-Synthese aus Kohlenstoffmonoxid und Wasserstoff sogar künstlich hergestellt werden.

Paraffin hat eine Schmelztemperatur von 50°-60° C. Dem Basisprodukt Paraffin werden noch verschiedene Stoffe (keine Antibiotika) beigemischt, um die Gefahr einer Infektion beim Melken auszuschließen. Trotzdem ist dieses für die Landwirtschaft aufbereitete Melkfett für die Anwendung beim Menschen nicht geeignet, da es noch Pestizide und andere gesundheitsschädliche Stoffe enthalten kann.

Inhaltsstoffe von Melkfett für die Kosmetik

Das kosmetische Melkfett besteht größtenteils aus Vaseline, einem Nebenprodukt bei der Erdöldestillation. Vaseline ist ein halbfestes Paraffin, das bei einer Temperatur von 38°-60° C zu schmelzen beginnt und von der Konsistenz her nicht so fest ist wie das Roh-Paraffin. Um die pflegenden Eigenschaften des Melkfetts zu potenzieren, werden noch weitere Ingredienzien beigefügt.

Bienenwachs, Calendula und Sojaöl sind nur eine kleine Auswahl an Haut schützenden Ölen und Wachsen, die den kosmetischen Produkten beigemischt werden können. Auch Vitamin E ist ein viel verwendetes Mittel, um die Zellerneuerung der Haut anzuregen und Feuchtigkeit zu speichern. Um der Creme einen angenehmen Geruch zu verleihen, werden noch zusätzliche hautverträgliche Duftstoffe verwendet. Es gibt sogar schon Melkfett auf Bio-Basis.

Inhaltsstoffe von Melkfett für die Industrie

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in der Industrie und in privaten Haushalten machen das Melkfett zu einem schier unverzichtbaren Utensil. Es ist beispielsweise in Kerzenwachs, Modelliermassen und Schuhcremes enthalten. Auch in der Autoindustrie oder in Laboratorien kommt Melkfett zum Einsatz. Für diese Anwendungsbereiche wird es mit Hilfe der so genannten Fischer-Tropsch-Synthese, bei der Kohlenstoffmonoxid und Wasserstoff verbunden werden, künstlich hergestellt.

Eigenschaften von Melkfett

Melkfett ist für seine Hornhaut aufweichende Wirkung bekannt.
Bildquelle: TRAIMAK / Shutterstock.com

Eine strenge und regelmäßige Kontrolle des kosmetischen Melkfettes garantiert, dass keine schädlichen Stoffe die pflegende Wirkung der Creme gefährden. Bekannt ist Melkfett für seine Hornhaut aufweichende Wirkung. Nach dem Auftragen der Creme bildet das Melkfett einen isolierenden Film. Dieser sorgt dafür, dass keine Hautfeuchtigkeit entweichen kann, was ein Aufquellen von Hornhaut zur Folge hat.

Diese kann nun ganz einfach entfernt werden. Auch extreme Temperaturschwankungen, die etwa beim Bergsteigen oder Skifahren auftreten können, werden mithilfe von Melkfett besser von der Haut vertragen. Es verhindert, dass zuviel Wärme über die Haut abgegeben wird. Melkfett verfügt sogar über einen geringen UV-Schutz. Dank seiner fettigen Komponenten wirkt Melkfett auch als Barriere vor aggressiven Flüssigkeiten wie etwa Urin oder Stuhl.

Wirkungsweisen von Melkfett

Melkfett ist ein seit Langem bekanntes Mittel, um raue Haut geschmeidig zu machen und vor Entzündungen zu bewahren. Die sehr fetthaltige Creme schützt die Haut optimal vor äußeren Einflüssen wie Kälte und Nässe. Ursprünglich wurde Melkfett in der Landwirtschaft verwendet, um die Zitzen von Milchtieren vor dem Wundwerden zu bewahren.

Dieses Ur-Melkfett bestand fast ausschließlich aus Paraffin, das mehr oder weniger zufällig von dem Naturwissenschaftler Karl von Reichenbach während einer Versuchsreihe bezüglich der Inhaltsstoffe von Holzteer entdeckt wurde. Das für die Milchwirtschaft verwendete Melkfett ist für den Menschen allerdings nicht geeignet, da es noch Pestizide und andere Schadstoffe enthalten kann. Es fand eine Weiterentwicklung bezüglich der Inhaltsstoffe statt, damit die positiven Eigenschaften der pflegenden Creme auch kosmetisch genutzt werden können.

Die Wirkung auf der Haut

Die nachfolgenden Wirkungen von Melkfett sind nicht wissenschaftlich gesichert. Sie entspringen der Berichte von Anwendern.

  • Melkfett ist gut geeignet, um überflüssige Hornhaut schnell und gründlich zu entfernen. Die Fettcreme bildet eine isolierende Schicht auf der Hautoberfläche, was zur Folge hat, dass keine Feuchtigkeit mehr entweichen kann. Infolge dessen quillt die Hornhaut auf und lässt sich nun mühelos entfernen.
  • Die isolierende Wirkung von Melkfett machen sich auch Wintersportler zunutze, um ihr Gesicht vor Erfrierungen zu schützen. Es besteht sogar ein geringer UV-Schutz, der allerdings nicht mehr als den Faktor 6 erreicht.
  • Die nachgesagte pflegende und heilende Wirkung von Melkfett wird noch durch zusätzliche Inhaltstoffe begünstigt. Vitamin E hat zum Beispiel zellregenerierende Eigenschaften,  und diverse natürliche Öle und Wachse sorgen für eine zusätzliche Befeuchtung der Haut. Melkfett ist ein sehr gutes Pflegemittel für trockenezu Entzündungen neigende Haut.
  • In Altenheimen und Krankenhäusern werden bettlägerige Patienten mit Melkfett eingecremt, um sie vor einem Dekubitus zu bewahren.

Melkfett sollte aber nur einige Stunden auf der Haut verbleiben und dann gründlich mit einer fettlöslichen Reinigungslotion entfernt werden. Zwischen den einzelnen Anwendungen müssen außerdem ein paar Tage Abstand liegen, um nicht ein Austrocknen der Haut zu forcieren.

Nebenwirkungen von Melkfett

Der sehr hohe Fettanteil von Melkfett hat leider nicht nur eine positive Wirkung auf trockene und beanspruchte Haut, sondern kann bei regelmäßiger Anwendung zu einer Verschlechterung des Hautzustandes führen. Die Poren der Epidermis verstopfen – die Haut kann nicht mehr atmen und reagiert infolgedessen mit verstärkten Hautirritationen. Um diesem unerwünschten Pflegeresultat entgegenzuwirken und nur die guten Eigenschaften dieser preiswerten und wirksamen Creme zu nutzen, sind einige Punkte zu beachten:

  • Melkfett sollte nie länger als ein paar Stunden auf der Haut verbleiben; explizit vor dem Schlafengehen müssen alle Reste der Creme gründlich entfernt werden. Dies geschieht besonders gründlich mit einem sanften Peeling.
  • Des Weiteren ist auch von einer täglichen Anwendung abzuraten – es sollten einige Tage zwischen den einzelnen Anwendungen liegen.

Unproblematisch ist dagegen die Verwendung von Melkfett, um raue Stellen oder Hornhaut an den Fersen, Ellenbogen oder Knien geschmeidig zu machen oder aufzuweichen.

Anwendungsmöglichkeiten von Melkfett

Melkfett als Sonnenschutz

Melkfett für Sonnenschutz
Melkfett bietet einen geringen Sonnenschutz. Zusätzlicher UV-Schutz ist aber empfehlenswert.
Bildquelle: Dirima / Shutterstock.com

Wohl jeder kennt Melkfett. Die sehr fettreiche Salbe kommt in vielen Produkten des täglichen Bedarfs zum Einsatz, wie zum Beispiel in Schuhcremes, Knetgummi, Kerzen, Autoreifen usw. Als pflegende Creme, die sowohl

  • vor Kälte schützen kann,
  • trockene Haut zart und geschmeidig machen kann
  • und sogar starke Hornhaut einfach aufweichen kann,

wird sie häufig genutzt.

Außer der pflegenden Eigenschaften bietet Melkfett auch noch einen geringen Sonnenschutz, der allerdings den Faktor 6 nicht überschreitet. Dieser niedrige Schutz ist für die meisten Einsatzgebiete von Melkfett viel zu gering, sodass ein zusätzlicher UV-Schutz anzuraten ist. Melkfett sollte auch nicht als alltägliches Sonnenschutzmittel genutzt werden.

Melkfett als Hautschutz

Melkfett zum Hautschutz
Melkfett bildet einen isolierenden Film auf der Haut, der die Haut vor dem Austrocknen bewahrt.
Bildquelle: dachazworks / Shutterstock.com

Die sehr fettreiche Creme auf Paraffinbasis wurde früher auf dem Bauernhof verwendet, um die Melkstutzen von Kühen, Schafen und Ziegen bei der Milchgewinnung vor Entzündungen zu schützen. Das Ur-Melkfett war nur für die Nutzung beim Tier geeignet, denn es befanden sich allerhand schädliche Stoffe, wie etwa Pestizide, in der Salbe.

Melkfett schützt und pflegt besonders eine sehr trockene Haut. Das kosmetisch aufbereitete Melkfett mit vielen zusätzlichen pflegenden Bestandteilen wie Calendula oder Sojaöl bildet dank seiner sehr fettigen Konsistenz einen isolierenden Film auf der Haut. Diese Schutzschicht bewahrt unser größtes Organ vor starken Temperaturschwankungen, indem sie eine Verdunstung der Hautfeuchtigkeit verhindert und so einem Wärmeverlust entgegenwirkt.

Die Fett-Barriere schützt die Haut aber auch vor „Angriffen“ von außen. Deshalb wird sie häufig in Krankenhäusern und Pflegeheimen angewendet, um die Patienten vor aggressiven Körperflüssigkeiten wie Urin oder Kot zu schützen. Sogar ein Dekubitus kann mit Hilfe einer ordentlichen Schicht Melkfett bei bettlägerigen Heimbewohnern verhindert werden.

Melkfett als Haarpomade

Melkfett als Haarpommade
Melkfett festigt und pflegt die Haare und ist dazu auch noch sehr preiswert. Bildquelle: Ysbrand Cosijn / Shutterstock.com

Besonders praktisch hat sich Melkfett auch als Haarpomade erwiesen. Das Stylen der Haare geht ganz einfach und die fertige Frisur glänzt verführerisch und wirkt sehr gepflegt.

Das Ergebnis übersteht dann auch garantiert eine wilde Tanznacht.  Melkfett festigt und pflegt die Haare und ist dazu auch noch sehr preiswert. Vor dem Zubettgehen sollte man die Haare allerdings gründlich waschen, um sie durch die fettige Creme nicht unnötig zu strapazieren. Die Folge könnte sonst  –paradoxerweise–  ein Austrocknen der Keratinschicht sein, was dann zu Haarbruch führt.

Melkfett bei Reibungsverletzungen

Melkfett bei Hautverletzungen
Melkfett sorgt für eine optimale Regeneration von geschädigter Haut. Bildquelle: Gajus / Shutterstock.com

Der hohe Fettgehalt von kosmetischem Melkfett bildet eine isolierende Schicht auf der Hautoberfläche, so dass der direkte Kontakt mit Haut reizenden Stoffen abgemildert werden kann.

Wenn es zum Beispiel aufgrund eines ungenügenden Schutzes eines immobilen Patienten zu einer Reibungsverletzung am Körper gekommen ist, kann die Behandlung mit Melkfett zu einem raschen Abklingen der Symptome führen. Die pflegenden Eigenschaften der enthaltenen Öle und Fette und die zellerneuernde Wirkung von Vitamin E können für eine Regeneration der geschädigten Haut führen. Melkfett ist ein sehr gutes Mittel, um durch Reibung geschädigte Haut zu regenerieren und gesunde Haut vor Reibungsverletzungen zu bewahren. 

Melkfett bei Hornhaut

Melkfett bei Hornhaut
Melkfett verhilft, bei regelmäßiger Anwendung, zu weichen und gepflegten Füßen. Bildquelle: Timof / Shutterstock.com

Als besonders wirksam hat sich der Einsatz von Melkfett zur Entfernung von hartnäckiger Hornhaut gezeigt.

Melkfett ist eine sehr fettreiche Creme auf Paraffinbasis. Sie bildet nach dem Auftragen auf der Hornhaut eine isolierende Schicht, so dass keine Feuchtigkeit mehr aus der Haut entweichen kann. Diese quillt infolge dessen auf und die verhornte Schicht lässt sich nun mühelos entfernen. Ein regelmäßiges Eincremen der Fußsohlen mit Melkfett kann die Neubildung von Hornhaut verhindern und sorgt für eine zarte und gepflegte Haut auch an den Füßen.

Melkfett als Temperaturschutz

Melkfett als Temperaturschutz
Melkfett verhindert, dass Feuchtigkeit über die Haut entweicht. Bildquelle: Jan Mika / Shutterstock.com

Das kosmetisch aufbereitete Melkfett hat mit dem ursprünglichen Produkt aus der Landwirtschaft kaum noch Ähnlichkeit. Die einzige Gemeinsamkeit ist der große Schutz vor widrigen äußeren Einwirkungen. Aufgrund seines hohen Fettgehalts übt Melkfett eine isolierende Wirkung auf der Haut aus. Melkfett verhindertdass Feuchtigkeit über die Haut entweicht und dabei Wärme verloren geht.

Skifahrer, Bergwanderer, Fallschirmspringer, Taucher etc. wissen diese positive Eigenschaft zu schätzen. Die Haut wird auf diese Weise nicht nur vor einem Wärmeverlust bewahrt und wahrscheinlich vor Erfrierungen geschützt, sie wird gleichzeitig auch noch gepflegt. Das Einzige, worauf man bei der Anwendung achten muss, ist, dass die Salbe spätestens am Abend gründlich wieder von der Haut entfernt wird, da sonst die Poren verstopfen und Pickel entstehen können.

Des Weiteren soll Melkfett höchstens ein Mal pro Woche aufgetragen werden, um die Haut aufgrund des sehr hohen Fettgehalts der Creme nicht unnötig zu strapazieren und eventuell einen gegenteiligen Effekt zu erzielen.

Melkfett zum Schutz von Bootsrümpfen

Jeder Bootsbesitzer kennt das Problem mit dem Fouling. Der unerwünschte Belag bildet sich, wenn der Kahn eine längere Zeit im Wasser liegt und nicht bewegt wird. Melkfett wird von vielen Bootsbesitzern verwendet, die ein natürliches Antifouling-Mittel präferieren; sei es in der ursprünglichen Form als reines Melkfett oder als kosmetisch aufbereiteter Zusatz in Hautcremes.

Diese Ansammlungen, z.B. von Algen und Muscheln, werden meistens chemisch entfernt; und damit es gar nicht erst zu dem lästigen Befall kommt, können die Schiffsrümpfe auch mit Melkfett eingerieben werden. Die Fettschicht der Creme verhindert zu einem großen Teil, dass die unerwünschten Partikel an dem Kahn haften bleiben. Natürlich muss – je nach Salzgehalt und Strömung des Gewässers – öfter „nachgecremt“ werden.

Melkfett als Gleitcreme

Melkfett als Gleitcreme
Melkfett ist geruchsneutral und lässt sich gut verteilen.
Bildquelle: gvictoria / Shutterstock.com

Es gibt viele Ursachen für eine Trockenheit der Schleimhäute in der Vagina. Trotzdem muss man nicht auf die schönste Sache der Welt verzichten, sondern kann mit einem ganz einfachen Mittel für ein ausreichendes „Feuchtgebiet“ sorgen.

Als Gleitcreme beim Sex ist sie zum Beispiel sehr gut geeignet - viele Sexualpraktiken sind möglich, ohne Schmerzen zu bereiten.

  • Melkfett ist geruchsneutral (manchmal jedoch mit einem Hauch Parfum angereichert),
  • lässt sich einfach verteilen
  • und wirkt sofort.

Achtung: Latexkondome sind ungeeignet, denn diese können wegen des hohen Fettanteils von Melkfett reißen oder löchrig werden. 

Melkfett als Glattlederschutz

Als Glattlederschutz wird Melkfett in der weiterverarbeiteten Version als Vaseline verwendet. Diese sehr fettreiche Creme ist prädestiniert, um Leder lange glatt und geschmeidig zu halten. Zusätzlich wird Glattleder durch Vaseline imprägniert, ist also widerstandsfähiger gegen Nässe und Schmutz.

Das preiswerte und natürliche Pflegemittel Vaseline ersetzt so manches chemische teure Markenpräparat, ohne dass irgendwelche Qualitätseinbußen in Kauf genommen werden müssen. Eine regelmäßige Pflege mit Vaseline erhält den schönen Glanz von glattem Leder und sorgt für eine lange Lebensdauer des edlen Stückes.

Melkfett zur Pfotenpflege bei Hunden

Pfotenpflege beim Hund mit Melkfett
Melkfett schützt die Pfoten der Vierbeiner besonders im Winter vor Erfrierungen. Bildquelle: Ermolaev Alexander / Shutterstock.com

Melkfett ist ein ideales Mittel, um die empfindlichen Pfoten unserer Vierbeiner im Winter vor Erfrierungen und Streusalz zu schützen. Das  Fett bildet eine isolierende Schicht, sodass die Haut nicht direkt mit dem kalten Untergrund in Berührung kommt. Erfrierungen oder ein Festfrieren der Pfoten wird so erschwert. Auch ein direkter Kontakt mit Streusalz, der sehr schmerzhaft ist und zu Entzündungen führen kann, wird damit unterbunden.

Lagerung von Melkfett

Melkfett Lagerung
Melkfett sollte dicht verschlossen, trocken, kühl und lichtgeschützt gelagert werden.
Bildquelle: Muellek Josef / Shutterstock.com

Die einzelnen, dicht verschlossenen Behälter mit Melkfett und der Aufbewahrungsraum müssen trocken, kühl und lichtgeschützt sein – wenn das Melkfett über einen längeren Zeitraum bei 20°C oberhalb des Schmelzpunktes gelagert wird, können qualitative Verluste auftreten. Offenes Feuer in der Umgebung der Melkfett-Behälter sollte kategorisch vermieden werden.

Wenn diese Voraussetzungen realisiert werden, besteht keine Gefahr, dass gefährliche chemische Reaktionen der Melkfettbestandteile stattfinden. Und natürlich müssen die üblichen Vorsichtsmaßnahmen beim Umgang mit Chemikalien beachtet werden, wobei aber weder ein Atemschutz noch ein Handschutz erforderlich sind.